Goldhofer lud in seine Niederlassung in Miramar (Florida, USA) ein Kundennähe groß geschrieben

Für seine US-Kunden ist Goldhofer ab sofort noch schneller und einfacher zu erreichen. Anfang November führte der Experte für Schwerlast- und Spezialtransportlösungen sowie für Ground Support Equipment und Airport Technologie in seiner US-Niederlassung in Miramar (FL, USA) im Rahmen einer feierlichen Kundenveranstaltung einen Open House Event für die Schwerlast- und Spezialtransport-Branche durch. „Für uns ist es ein konsequenter weiterer Schritt, der rasant steigenden Nachfrage nach unseren Transport- und Airport-Lösungen auf dem amerikanischen Kontinent auch mit einem umfangreichen Serviceangebot rund um Ersatzteile, Wartung, Instandhaltung und Überholung direkt vor Ort zu begegnen“, so Lothar Holder, Sprecher des Vorstands der Goldhofer AG. Zahlreiche Gäste folgten der Einladung, um in den neuen Räumlichkeiten die aktuellen Goldhofer-Entwicklungen und Dienstleistungen aus erster Hand kennenzulernen und sich mit anderen Kunden auszutauschen.

Am 5. November 2019 begrüßten Stefan Kohler, Vice President Sales, Goldhofer Inc., und John Biagi, CEO von FliteLine, zusammen mit Lothar Holder (Sprecher des Vorstands der Goldhofer AG) über 100 Besucher aus der Schwer- und Spezialtransportbranche aus ganz Amerika zur feierlichen Eröffnung der Goldhofer-Niederlassung in Miramar (7401 Riviera Boulevard, Miramar, FL 33023).

Nach kurzen Firmenpräsentationen von Goldhofer und FliteLine sowie Produktpräsentationen zu den neuesten, für den US-Markt relevanten Fahrzeugen, konnten die Gäste den neuen Standort besichtigen. Großes Interesse fanden dabei die praktischen Vorführungen der Tiefbettauflieger STZ-VL3 und STZ-P9 sowie der Schwerlastmodule PST/SL-E und »ADDrive«.
Erfreut zeigten sich die Gäste vor allem über die Neuerung, dass ergänzend zu Verkauf und Service jetzt auch Generalüberholungen von Fahrzeugen vor Ort möglich sind und sich die Lieferzeiten von Ersatzteilen durch Lagerkapazitäten vor Ort enorm verringern.

Anregende Fachgespräche mit den Service- und Vertriebs-Mitarbeitern von Goldhofer und FliteLine sowie Diskussionen mit Branchenkollegen bestimmten die Gespräche noch bis zum abschließenden Abendessen auf einer Kanalrundfahrt per Schiff. „Wir freuen uns sehr, dass wir dank unserer direkten Präsenz in den USA noch schneller mit Kunden und Besuchern in unmittelbaren Kontakt treten können. Ob Ersatzteilversand, Services vor Ort oder Überholungen am Standort – unsere Kunden profitieren von kompetenten Ansprechpartnern und beschleunigten Prozessen, da sämtliche Abläufe hier vor Ort abgewickelt werden können. Dies spart unseren Kunden Zeit und Kosten“, so Stefan Kohler. Die direkte Nähe zu unseren Kunden zahlt sich dabei auch für die Kunden des Bereichs Airport Technology aus: „Die Goldhofer-Präsenz vor Ort bedeutet für Unternehmen rund ums Ground Handling eine klare Steigerung von Servicequalität und -tempo. Außerdem bietet diese Nähe auch interessante Entwicklungsperspektiven gerade im Hinblick auf den boomenden Markt der E-Mobilität auf Flughäfen“, so John Biagi bei seiner Eröffnungsrede.