Goldhofer präsentiert seine bislang größte Flügeltransportvorrichtung FTV 850 Mit der Ihrem Flügel angepassten Lösung sicher und stabil ans Ziel

Anipsotiki bei der Übergabe: v. l.n.r.: Tobias Leschensky (Gebietsverkaufsleiter Goldhofer), Robert Steinhauser (Vertriebsleiter Europa / Nord Afrika Goldhofer) Yiannis Koukis, Aris Koukis, Anthi Apostolatou, Lefteris Apostolatos

Breiter statt schwerer

Modernste Rotorblätter für Windenergieanlagen sicher und wirtschaftlich transportieren


Als jüngste Entwicklung ihrer Spezialfahrzeuge zum Transport von Windkraftflügeln präsentiert der Memminger Schwertransportexperte jetzt die neue FTV 850. Die Flügeltransportvorrichtung kann nicht nur in der Grundbreite von drei Metern, sondern mit Split-Kombinationen auch in weiteren Breiten bis zu über vier Metern eingesetzt werden. Je nach Ausstattungsvariante lassen sich damit – unabhängig ob gezogen oder selbstfahrend – auch modernste Rotorblätter mit bis zu 850 mt Lastmoment aufnehmen und flexibel befördern. Dank der Kombination mit Split-Fahrzeugen und dem Anbau hinter der Ladefläche bietet die FTV 850 eine deutlich höhere Stabilität bei gleichzeitig niedrigem Ballastgewicht. Auf diese Weise erreicht das neue Goldhofer-Transportsystem einen niedrigen Schwerpunkt sowie eine sehr hohe Kippstabilität. Das sichert außerdem niedrige Achslasten und sorgt für einen enorm effizienten Einsatz.

Zum Transport von Rotorblättern der neuesten Generation vertrauen Schwerlastunternehmen auf der ganzen Welt seit vielen Jahren auf flexible Flügeltransportvorrichtungen von Goldhofer. Das neue, auch mit Split-Modulen einsetzbare, Modell FTV 850 erweitert das erfolgreiche Konzept der FTV 550 jetzt nach oben. Je nach Anforderung steht mit Adaptern anhand verschiedener Parallel-Kombinationen eine Vielzahl an Möglichhkeiten zur Verfügung. Damit ist die FTV 850 ideal geeignet für den Transport überlanger Windflügel, die zum Beispiel bei neuen Schwachwindanlagen verbaut werden.

Flügel flugs geliefert

Mit der jetzt vorgestellten FTV 850 erweitert Goldhofer sein Spezialtransportportfolio rund um Flügeltransporte. Auf dem gleichen Entwicklungskonzept wie die Modelle FTV 300 und FTV 550 basierend, können die äußerst flexiblen Transportsysteme im Anhänger- wie im Selbstfahrerbetrieb eingesetzt werden. Das montierte Rotorblatt lässt sich dabei frei um die eigene Achse drehen und bis zu einem Winkel von 60 Grad anheben. Dadurch stellen Bäume, Gebäude und enge Kurven kein Hindernis dar und der Transport ist deutlich Gelände- und Umweltschonender möglich als mit herkömmlichen Transportlösungen. Mit der FTV 850 ist es möglich, die gewünschte Konfiguration kurzfristig und effizient bereitzustellen. Kombiniert werden kann die FTV 850 mit einer Vielzahl an bewährten Goldhofer-Schwerlastmodulen, wie z.B. PST/SL-E, THP/SL oder »ADDrive«.

Die ersten Einheiten zu Anipsotiki, Denzai und Laso sind bereits unterwegs.

Über Anipsotiki:

Die Geschäftsbereiche, in denen das führende Spezialtransportunternehmen Anipsotiki seit über 50 Jahren tätig ist, umfassen das Heben und Transportieren schwerer und übergroßer Lasten, alternative Hebesysteme sowie Montage, Service und Wartung von schlüsselfertigen Windkraftanlagen. Zum umfangreichen Kundenstamm gehören nicht nur der griechische Staat und Staatsunternehmen, sondern auch namhafte Bauunternehmen, Raffinerien, Werften und Windkraftanlagenhersteller.

FTV 850 im Testaufbau mit THP/SL Split
Bereits das Goldhofer-Modell FTV550 bewies, dass auch überlange Windflügel sicher durch bebaute Gebiete und enge Kehren an die entlegensten Orte gelangen. (Foto: Anipsotiki)