Webasto und Goldhofer elektrifizieren Ground Support Equipment Emissionsfrei fliegen

Die Zukunft des Fliegens liegt in alternativen Antrieben, sowohl am Himmel als auch am Boden. Schon jetzt ist es das erklärte Ziel vieler Flughäfen weltweit, innerhalb der nächsten Jahre emissionsfrei zu werden. Gemeinsam wollen Webasto, einer der global 100 größten Automobilzulieferer, und Goldhofer, Produzent von Fahrzeugen für den Schwerlast- und Spezialtransport, dabei unterstützen dieses Ziel zu erreichen: Goldhofer elektrifiziert seine Produkte im Bereich Ground Support Equipment, Webasto liefert dafür nicht nur Batterien für die Fahrzeuge, sondern auch das nötige Elektronik-Know-how sowie technischen Support.

Gemeinsam bringen die beiden bayerischen Unternehmen u. a. den optimierten »SHERPA« E New Gen auf die Flughafenstraßen. Die Vorteile eines elektrisch betriebenen Schleppers gegenüber einem mit Verbrennungsmotor sind zahlreich: reduzierter CO2-Ausstoß, geringere Lärmemission, weniger Feinstaubbelastung vor Ort, ein angenehmeres Fahrgefühl, da keine Gänge mehr durchgeschaltet werden müssen, ein deutlich positiverer Drehmomentverlauf und eine gleichwertige Performance. Zudem sind Elektro-Schlepper weniger wartungsintensiv. Bereits seit 2017 sorgt der »SHERPA« E für einen geräuscharmen und emissionsfreien Betrieb auf den Flughafenvorfeldern in der ganzen Welt. Durch seinen Einsatz können ca. 30 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Im »SHERPA« E kommen – je nach Ausführung – eine oder zwei Batterien mit je 35 kWh von Webasto zum Einsatz. Bei der Auswahl der Batterie standen für Goldhofer verschiedene Aspekte im Vordergrund. Einer der wichtigsten war, dass die Batteriesysteme modular konzipiert sind, um sie fahrzeugübergreifend einzusetzen. „Wir haben unterschiedliche Fahrzeugbaureihen mit verschiedenen Größenordnungen und Anspruchsniveaus. Webasto haben wir für den Produktbereich »SHERPA« und »BISON« als Allrounder identifiziert, der uns als Unternehmen die Möglichkeit des modularen Aufbaus bietet“, beschreibt Rüdiger Dube, Head of Product Management Airport Technology bei Goldhofer, den Entscheidungsprozess. Für Goldhofer war dabei auch wichtig, dass die Batterien bereits über eine Straßenzulassung verfügen, da sie in diesem Fall auf ihre elektromagnetische Verträglichkeit geprüft sind und somit weder den Funk noch die elektronischen Komponenten stören. In Bezug auf die Batterietechnologie entschied sich der Produzent von Schwerlast- und Spezialtransport-Fahrzeugen aufgrund der höchsten Energiedichte für Lithium-Nickel-Mangan-Kobalt-Batterien.

Gemeinsam wollen Webasto und Goldhofer auch zukünftig Flughäfen auf ihrem Weg zur Emissionsfreiheit unterstützen. „Es ist sehr erfreulich, einer der ersten Hersteller zu sein, der im Bereich Fracht- und Pushback-Schlepper hochattraktive Elektrovarianten anbieten kann. Der Trend in die Richtung emissionsfreier Antriebssysteme ist sehr dynamisch und unumkehrbar. Wir sind froh mit Webasto einen verlässlichen Partner an unserer Seite zu haben und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, betont Jochen Preßmar, Entwicklungsprojektleiter für die Elektrofahrzeuge bei Goldhofer. „Wir freuen uns sehr mit Goldhofer einen starken und erfahrenen Partner gewonnen zu haben, mit dem wir gemeinsam die Elektrifizierung im Bereich Ground Support vorantreiben und damit unseren Beitrag zur globalen Emissionsfreiheit der Flughäfen leisten können. Um die stetig steigenden Anforderungen an die elektrischen Ground- Support-Fahrzeuge bedienen zu können, werden wir auch weiterhin ein umfangreiches Portfolio an Lösungen für elektrische Fahrzeuge anbieten und dieses konstant erweitern. Goldhofer als Treiber der Elektromobilität ist hierbei für uns ein wesentlicher Inputgeber um die zukünftigen Produkte für elektrische Fahrzeuge im Flughafenbereich so marktnah wie möglich zu entwickeln,“ blickt Manuel Kagelmann, Head of Product Portfolio Domain Batteries bei Webasto, in die Zukunft.