Al Faris Gruppe vertraut auf Goldhofer-Fahrzeuge Bei Schwertransporten punktet Flexibilität

Langjährige Partnerschaft

Für die Vermietung und den Transport schwerer Geräte rund um große Bau- und Verladeprojekte im Nahen Osten ist die 1992 gegründete Al Faris Gruppe ein weltweit etablierter Partner namhafter Industrieunternehmen. Bei der Beförderung schwerer, langer und voluminöser Ladegüter vertraut der erfahrene Logistik-Experte seit Jahren auf gezogene und selbstfahrende Schwerlastmodule aber auch auf Sattelanhänger von Goldhofer. Mit den in Memmingen gefertigten Fahrzeugen verfügt der in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Branchenführer über einen funktional sehr breit ausgerichteten Fuhrpark. Dank der damit einhergehenden Vielzahl flexibler Einsatzmöglichkeiten setzt Al Faris auch komplizierte Transportaufgaben seiner internationalen Kunden zuverlässig, sicher und pünktlich um.

Wer im Nahen und Mittleren Osten auf der Straße einem Schwertransport begegnet, trifft sehr häufig auf den Namen Al Faris. Das Familienunternehmen mit achtundzwanzig Jahren Erfahrung bietet mit fortschrittlichsten Hebe- und Transportausmitteln, sowie durch integrierte wie nachhaltige Best Practices eine breite Palette an intelligenten, sicheren und zuverlässigen Lösungen für Schwerlast- und Schwertransportlösungen. Dem Beförderungsexperten steht nicht nur die größte Flotte von Kranen und schwerem Gerät im Nahen Osten zur Verfügung, sondern auch ein umfassendes Netzwerk von Lagern, Service-Ingenieuren, Technikern und engagierten Experten-Teams. So hat Al Faris maßgeblich mit dazu beigetragen, dass zahlreiche legendäre Bauprojekte umgesetzt werden konnten. Zum Beispiel Dubai Metro, Dubai Mall, Dubai International Airport, Riyadh Metro, Palm Jumeirah und Burj Khalifa. Die größten Industrien der Region wie Öl und Gas, Schifffahrt, Bauwesen, Petrochemie sowie Fertigung vertrauen auf das ausgewiesene Expertenwissen und die langjährige Erfahrung der Al Faris Gruppe.

Bewährte Partnerschaft

Bereits seit 12 Jahren greift Al Faris auf die flexibel einzusetzenden Goldhofer-Lösungen der Serien Semiauflieger und Schwerlastmodule zurück, wenn schwerste Baumaschinen bzw. Generatoren, lange Bauteile, übergroße Behälter und sogar Schiffe und Schiffsbelader an ihre Bestimmungsorte geliefert werden. „Egal ob Semiauflieger, gezogene oder selbstfahrende Schwerlastmodule – dank der flexibel konfigurierbaren Goldhofer-Fahrzeuge können wir binnen kürzester Zeit zuverlässige Transportlösungen für unsere Kunden anbieten und ebenso schnell wie wirtschaftlich umsetzen“, so Hillary Pinto, Gründer der Al Faris Gruppe.

Der Auswahl bzw. Zusammenstellung der passenden Goldhofer-Fahrzeuge geht eine intensive Untersuchung und minutiöse Planung voraus, die das zu befördernde Ladegut sowie die jeweiligen Streckenverhältnisse umfasst.

Planmäßige Lieferungen gewährleistet

Im Laufe der engen Partnerschaft mit Goldhofer hat Al Faris in den letzten Jahren so gut wie alles rund um Petrochemie, Bau, Öl/Gas und Fertigung bewegt, was groß, schwer und voluminös ist. „Mit unser flexibel einzusetzbaren Goldhofer-Flotte haben wir bisher jede noch so komplizierte Transportaufgabe gemeistert“, so Al Faris-Geschäftsführerin Ophelia Corda. Allein im letzten Jahr beförderten die Experten nicht nur 19 übergroße Abscheider-Behälter über eine Strecke von 150 Kilometern zu einer Rohölförderanlage nach Abu Dhabi, sondern auch extrem schwere Schiffbelader- und Schaufelradstaplerkomponenten zum Hafen Jebel Ali zur Weiterverschiffung auf die kanadischen Baffin-Inseln.

Maßarbeit bringt Vorteile

Vor kurzem erst transportierte Al Faris ein Schlepperschiff samt Pontons vom Hafen Hamriyah in Sharjah zum 140 Kilometer entfernten Hatta-Staudamm, wo ein nachhaltiges Pumpspeicherwasserkraftwerk mit 250 MW Leistung gebaut wird. Hierzu mussten zahlreiche Abschnitte mit Engpässen sowie durch Überhänge und Stromkabel bedingte, sehr geringe Durchfahrtshöhen durchfahren werden. Aufgrund der sorgfältigen Vorbereitung wählte Al Faris für die vom Hafen durch das Stadtgebiet führende erste Etappe eine Goldhofer-Tiefbettschwerlastkombination mit dem die straßenbedingten Engpässe oder Kreisverkehre leicht passiert wurden. Für die bis zu 23 Grad steilen Anstiege im Hatta-Gebirge wurden hingegen gezogene THP bzw. selbstfahrende PST-Schwerlastmodule verwendet. Das Ergebnis: Wie bei zahlreichen anderen Transportprojekten auch, erreichten Schlepper und Pontons ihren Bestimmungsort zum vereinbarten Zeitpunkt. „In unserer Flotte sind die Schwerlastanhänger und -module von Goldhofer feste und verlässliche Faktoren. Auf ihnen beruht nicht nur unsere exakte Planung und Organisation, sondern auch unsere Termintreue in der Umsetzung“, so Hillary Pinto.