Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik (m/w/d)INTERVIEW: MERT

WANN, WIE LANGE & WO?

+   Start:   01. September
+   Dauer:   2 Jahre
+   Berufsschule:   1. Ausbildungsjahr in Memmingen, 2. Ausbildungsjahr in Kempten

DEINE AUFGABEN

    Zeitlicher und inhaltlicher Ausbildungsablauf bei der Goldhofer AG:
+   Grundlehrgang im Bereich der Handfertigkeiten im Metallbereich
+   Grundlehrgang im Drehen, Bohren,
    Gewinde schneiden und Fräsen
+   Umfangreiche, produktspezifische Zusatzausbildungen
+   Praktische und theoretische Prüfungsvorbereitung
    sowie Ablegen der Zwischenprüfung
+   Manuelles oder maschinelles Anfertigen von Einzelkomponenten
    aus Stahl und Stahlblech, aus Profilen und anderen
    Halbzeugen, die danach in Fahrzeugen verbaut werden
+   Durchlauf aller Stahlbau-Fachabteilungen
+   Praktische und theoretische Prüfungsvorbereitung
    sowie Ablegen der Abschlussprüfung

DEINE QUALIFIKATION

+   Guter Hauptschulabschluss oder Qualifizierender Abschluss
+   Handwerkliches Geschick und gutes Durchhaltevermögen
+   Spaß an der Arbeit und Begeisterung für die Technik
+   Persönliche Herausforderungen sind Dir willkommen
+   Gutes räumliches Vorstellungsvermögen
+   Teamfähigkeit

WIR BIETEN

+   Einführungstage mit unseren erfahrenen Ausbildern
    beim Start der Ausbildung
+   Betreuung durch zwei hauptamtliche Ausbilder
    in der eigenen Ausbildungswerkstatt
+   Ausbilder sind Mitglied im Prüfungsausschuss
+   Eine fundierte und tiefgreifende, abwechslungsreiche
    Fachausbildung in einem weltweit agierenden Unternehmen
+   Zusatzprogramme für Auszubildende: z.B. innerbetrieblicher
    Unterricht und Workshops, Outdoor-Seminar,
    fachübergreifende Seminare, Lehrfahrten, Azubi-Ausflüge
+   Sonderurlaub bei guten Zeugnisnoten
+   Betriebliches Gesundheitsmanagement
+   Bereitstellung und Reinigung der Arbeitskleidung
+   35-Stunden-Woche
+   Tarifliche Ausbildungsvergütung
    und weitreichende Sozialleistungen
+   Sehr gute Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten
    nach der Ausbildung
+   Partnerschaftliche Zusammenarbeit, welche auf Fairness
    und persönlicher Wertschätzung beruht

Welche Abteilungen durchläufst du während deiner Ausbildung und was sind aktuell deine Aufgaben?
Derzeit bin ich in der Lehrwerkstatt und mache die Grundlehrgänge wie z.B. Drehen, Bohren, Fräsen und lerne unsere Produkte nach und nach kennen.  Am meisten Spaß macht es mir bisher, an den CNC-Maschinen zu arbeiten, da ich damit jede Art von Konstruktionsformen herstellen kann.

In der Schule nehme ich zwar viele Tipps mit, lerne viel zu den verschiedenen Metalleigenschaften oder wie man Werkzeuge und Maschinen benutzt, aber das Tolle am Arbeitstag ist, dass ich dort das theoretisch Erlernte in die Praxis umsetzen kann. Ich arbeite sehr gern an Maschinen und es ist für mich ein super Gefühl, diese selbst einrichten und bedienen zu können.



Warum hast du dich für die Goldhofer AG entschieden?
Ich habe mir in der Schule verschiedene Unternehmen angeschaut und Praktika gemacht. Bei Goldhofer hat es mir sehr gut gefallen. Ich bin in der Lehrwerkstatt gut aufgenommen worden und die Arbeiten dort haben mir Spaß gemacht. Fasziniert bin ich von den tollen Produkten, den Modulfahrzeugen und den Flugzeugschleppern. Ich wollte unbedingt daran mitarbeiten, deswegen habe ich mich für Goldhofer entschieden.


Welche Teamaktivitäten und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es bei Goldhofer?
Toll fand ich im 2. Ausbildungsjahr unser Outdoor-Seminar, an dem alle Auszubildenden eines Jahrgangs teilnehmen. Sehr gut gefallen hat mir daran, dass wir uns alle besser kennengelernt haben und wir viel über das Thema Sozialkompetenz, also wie kommuniziere ich mit anderen, wie gehe ich mit Konflikten im Team um, gelernt haben. Ich persönlich habe da viel mitgenommen.

Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit an Seminaren des Karoline-Goldhofer-Kollegs teilzunehmen. Dort werden ganz unterschiedliche Seminare angeboten, z.B. Knigge für Azubis, Präsentationstechniken uvm.

Außerdem fahren wir auf verschiedene Messen wie die „bauma“ oder „Interairport“ und schauen uns Kundenbetriebe an. Das ist immer sehr interessant.



Wie oft und wo hast du Berufsschule und wie organisierst du das?
Ich habe einmal in der Woche Unterricht, alle zwei Wochen habe ich zweimal in der Woche Schule. Damit komme ich gut zurecht und ich kann mich abends oder am Wochenende gut darauf vorbereiten.


Wie sind deine Arbeitszeiten und wie verbringst du deine Mittagspause?
Ich persönlich finde die Arbeitszeiten sehr gut. Montags bis donnerstags arbeite ich von 7:00 Uhr bis 15:30 Uhr, freitags nur bis 12:15 Uhr. So habe ich genug Freizeit für mich und auch Zeit, mich auf die Schule vorzubereiten.

In der Mittagspause bin ich meist mit den anderen Auszubildenden in unserem Pausenraum. Dort tauschen wir uns aus und essen zu Mittag. Es gibt eine Kantine oder die Möglichkeit in der Umgebung bei den Geschäften und Imbissen Mittagessen zu kaufen.