Ausbildung zur Industriekauffrau (m/w/d)
INTERVIEW: NIKOLA

WANN, WIE LANGE & WO?

+   Start:   01. September
+   Dauer:   3 Jahre
+   Berufsschule:   Memmingen

DEINE AUFGABEN

    Während deiner Ausbildung durchläufst du alle relevanten Abteilungen wie Einkauf, Vertrieb, Service, Marketing, Finanzbuchhaltung und Personal sowie das Lager. Hier arbeitest du im Tagesgeschäft mit, lernst die Organisation und Abläufe kennen und unterstützt bei abteilungsbezogenen Aufgaben wie z.B. dem Bewerbermanagement, der Vorbereitung von Messen oder der Kundenauftragsbearbeitung. Ebenso arbeitest du an Projekten mit und übernimmst eigene, kleinere Projekte eigenverantwortlich.

DEINE QUALIFIKATION

+   Mittlerer oder höherer Schulabschluss
+   Interesse an betriebswirtschaftlichen Prozessen
+   Begeisterung für die Arbeit am PC, gute MS-Office-Kenntnisse
+   Gute Englischkenntnisse
+   Zuverlässige und sorgfältige Arbeitsweise
+   Kunden- und serviceorientiertes Denken
+   Organisationstalent
+   Gute Kommunikations- und Teamfähigkeit

WIR BIETEN

+   Einführungstage mit unseren erfahrenen Ausbildern
+   Zusatzprogramme für Auszubildende:
    z.B. Outdoor-Seminar, fachübergreifende Seminare, Lehrfahrten, Azubi-Ausflüge
+   Prüfungsvorbereitung
+   Sonderurlaub bei guten Zeugnisnoten
+   Betriebliches Gesundheitsmanagement
+   35-Stunden-Woche
+   Attraktive, tarifliche Ausbildungsvergütung
    und weitreichende Sozialleistungen
+   Sehr gute Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten
    auch nach der Ausbildung
+   Partnerschaftliche Zusammenarbeit, welche auf Fairness
    und persönlicher Wertschätzung beruht

Welche Abteilungen durchläufst du während deiner Ausbildung und was sind aktuell deine Aufgaben?
Ich habe bereits die Abteilungen Marketing, Vertrieb, den operativen und den strategischen Einkauf, die Personalabteilung und die Finanzbuchhaltung sowie das Lager durchlaufen. Aktuell bin ich im „Vertrieb International“ tätig.

Hier arbeiten wir im Team und unterstützen im Backoffice die Verkäufer bei der Auftragsbearbeitung. Konkret sind wir für die Auftragsabwicklung, also vom Eingang des Kaufvertrags durch den Kunden bis zur Auslieferung des Fahrzeugs in ein Land außerhalb der EU, verantwortlich. Mir macht die Tätigkeit sehr viel Spaß, sie ist sehr abwechslungsreich und besonders der Kontakt mit den Kunden und das Anwenden von Fremdsprachen gefällt mir sehr gut.

Aktuell besuche ich auch einen Spanischkurs, um meine Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern. Die Goldhofer AG übernimmt dafür die Kosten. Ich werde meine Ausbildung bald beenden und danach auch weiterhin im „Vertrieb International“ tätig sein.


Warum hast du dich für die Goldhofer AG entschieden?
Ich wollte unbedingt zu Goldhofer, da ich Bekannte und Freunde hatte, die dort ihre Ausbildung gemacht haben und denen es hier auch sehr gut gefiel. Sie haben mir erzählt, dass die Ausbildung abwechslungsreich ist, Auszubildende auch selbst kleinere Projekte übernehmen und selbstständig arbeiten können. Goldhofer ist ein international tätiges Unternehmen mit interessanten Produkten und Kunden, was mir wichtig ist, da ich gern Fremdsprachen anwende und Kundenkontakt schätze. Das alles hat mich sehr angesprochen.


Welche Teamaktivitäten und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es bei Goldhofer?
Prägend war v.a. unser Outdoor-Seminar im 2. Ausbildungsjahr. Dort sind wir Auszubildende aller Berufe für drei Tage auf eine Hütte ins Allgäu gefahren und haben mit externen Trainern Themen wie Kommunikation, Konflikte im Team, Teamfähigkeit mithilfe von Outdoor- und Indoor-Übungen bearbeitet und verschiedene Aufgaben im Team bewältigt. Das war sehr interessant und hat viel Spaß gemacht. Außerdem konnte ich so auch die Auszubildenden der anderen Berufe besser kennenlernen.

Zwei Mal im Jahr bringt das Karoline-Goldhofer-Kolleg ein Weiterbildungsprogramm für Auszubildende im Allgäu heraus. Dabei geht es um ganz unterschiedliche Themen wie z.B. Knigge für Azubis, Wie präsentiere ich mich?, Projektarbeit uvm. An diesen Seminaren können wir Goldhofer-Azubis regelmäßig teilnehmen.

Darüber hinaus findet ein Mal im Jahr eine Lehrfahrt zu einer großen Messe, z.B. BAUMA oder Interairport statt oder wir besichtigen einen Kundenbetrieb. Außerdem gibt es im Betrieb immer wieder Feste und Aktionen.


Wie oft und wo hast du Berufsschule und wie organisierst du das?
Industriekaufleute haben im 1. und 2. Ausbildungsjahr immer ein Mal und alle zwei Wochen zwei Mal Unterricht. Im 3. Ausbildungsjahr geht man nur noch ein Mal in der Woche zur Schule. Die Berufsschule ist in Memmingen. Für den Unterricht bereite ich mich abends nach dem Arbeiten vor, für Prüfungen lerne ich auch am Wochenende. Bei Unklarheiten in der Schule können wir jederzeit im Unternehmen intern nachfragen.


Wie sind deine Arbeitszeiten und wie verbringst du deine Mittagspause?
Wir haben eine 35-Stunden-Woche und Gleitzeit. D.h. wir können in der Zeit von 7:00 Uhr bis 8:30 Uhr anfangen und im Zeitraum von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr gehen, am Freitag schon ab 12:30 Uhr. Jedoch gilt zu beachten, dass man in der Woche auf die 35 Stunden kommen muss.

Meine Mittagspause verbringe ich immer mit anderen Auszubildenden, entweder treffen wir uns in einer Kaffeeküche im Haus, wir gehen spazieren oder zu einem der zahlreichen Geschäfte um uns herum. Anschluss findet man sehr gut und schnell.